Leistungen


Krankengymnastik (KG)

Bei der Krankengymnastik soll vor allem die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des menschlichen Körpers wiederhergestellt, verbessert oder erhalten werden. Durch spezifische Trainingsmethoden und die äußere Anwendung von Heilmitteln stellt die Krankengymnastik eine sinnvolle Ergänzung bzw Alternative zu medikamentösen oder operativen Therapien dar. Der Therapeut unterstützt passiv und geführt, so wie aktiv durch Anleitung die Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen.



Krankengymnastik am Gerät (KGG)

Die gerätegestützte Krankengymnastik (KGG) stellt eine aktive Behandlungsform der Physiotherapie dar. Hierbei kommen medizinische Trainingsgeräte und Zugapparate zum Einsatz. Das Ziel dieser Therapieform ist die Verbesserung von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination. Die Krankengymnastik am Gerät stellt ein notwendiges Element in der Rehabilitation nach Operationen, Knochenbrüchen oder Gelenkverletzungen dar, kann aber auch in der Prävention von Verschleiß-, Gelenk- und Rückenerkrankungen eingesetzt werden.



PNF (KG-ZNS)

Eine PNF-Therapie regt die Rezeptoren in Gelenken, Muskeln und Sehnen durch gezielte Stimulation an und aktiviert sie. Durch die Stimulation wird die Wahrnehmung gefördert, sie ist entscheidend für Bewegungsorganisation. PNF kann Menschen mit Störungen des Bewegungs- oder Stützapparates helfen, ihre Sicherheit und Selbständigkeit zu verbessern und Schmerzen zu beheben oder zu lindern.Eine Behandlung nach PNF wird insbesondere angewandt bei Bewegungsstörungen aufgrund von: Multipler Sklerose, Morbus Parkinson, Querschnittslähmung, Schädel-Hirn-Trauma, Schlaganfall, Gelenkoperationen, Sportunfällen, Gesicht-, Mund- und Schluckbeschwerden und Rückenschmerz



Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Bei der Lymphdrainage versucht der Therapeut durch spezielle aufeinander abgestimmte Griffabfolgen das Gleichgewicht im Körpergewebe wieder herzustellen und überschüssiges, gestautes Wasser zum abfließen zu bringen. Dabei wird gleichzeitig auch das Immunsystem angeregt. Ziel ist es den Lymphabfluss zu verbessern und  Bildung von neuen Lymphkanälen anzuregen. Die manuelle Lymphdrainage kommt unter anderem bei Ödemen nach Operationen, offenen Beinen, Kopfschmerzen, angeborener Venenschwäche und Entschlackung nach Krankheiten zum Einsatz.



Massage (KMT)

Bei der Massage kommt es durch eine mechanische Reizung zur Beeinflussung von Haut, Bindegewebe, Organen, Faszien und Muskulatur. Durch Dehnungs-, Zug- und Druckreize erstreckt sich eine Massagebehandlung von der lokal behandelten Körperregion auf den gesamten Organismus. Ziel ist es die Muskulatur zu lockern, den Abtransport von Stoffwechselprodukten zu verbessern und die Nerven so wie Psyche zu beruhigen. Vor allem in der heutigen, stressbeladenen Zeit ist es wichtig zu regenerieren und durch taktile Reize Spannungen zu lösen. Massagen werden medizinisch unter anderem Durchblutungsstörungen, Kopfschmerzen (bedingt durch Verspannungen), Rückenschmerzen, Rheumatischen Beschwerden, nach sportlichen Belastungen und Fehlhaltungen eingesetzt.



Physikalische Therapie

  • Elektrotherapie (Elo)
  • Fango / Fangopackung (F)
  • Heißluft / Wärmetherapie (HL)
  • Heiße Rolle
  • Ultraschall (US)
  • Kryotherapie
  • Stoßwelle


Sonstiges

  • Schlingentisch
  • Faszientherapie / Myo-Fasciale-Schmerztherapie
  • Triggerpunktbehandlung
  • Bindegewebsmassage
  • Taping
  • Sportphysiotherapie
  • Functional Movement Screening
  • CMD / Kiefergelenksbehandlung (Störung durch Fehlregulationen der Muskel- oder Gelenkfunktion der Kiefergelenke)
  • Hausbesuche nach vorheriger Absprache und entsprechender Verordnung möglich (bitte rechnen Sie hierbei mit Wartezeiten)